Legende Inhaltsverzeichnis:

(*)   in redaktioneller Bearbeitung

(+)  Veränderung/Ergänzung

(!)   neuer Inhalt

(#)  Menüpunkt verschoben

Kreuzreliquiar

 

Der Dom "Zum Heiligen Kreuz" verdankt ihm seinen Namen etwa seit 1040. Man nimmt an, dass ihm Kaiser Otto III., Ur-enkel der Königin Mathilde, dieses groß-artige Geschenk machte. Es zeigt in sei-ner Mitte unter einem Bergkristall die in Kreuzesform gelegten Splitter vom Kreuz Christi, 12 mm lang, 2 mm breit. In der nachreformatorischen Zeit verarmte das katholisch gebliebene Domstift. So ver-kaufte der damalige Pfarrer 1675 diese Kostbarkeit an die Cyriaki-Kirche in Du-derstadt. Den Bemühungen des 1926 für Nordhausen zuständigen Erzbischofs Dr. Kaspar Klein (Paderborn) und des Päpst-lichen Nuntius Pacelli (später Papst Pius XII:) ist es zu verdanken, dass Papst Pius XI. dem Dom eine andere Partikel vom Heiligen Kreuz vermachte. Sie wur-de in ein mit Edelsteinen besetztes, dem Original getreu nachgearbeitetes Reli-quiar eingelegt und am 13. November 1927 -Wiederherstellung des Domes anlässlich der Jahrtausendfeier der Stadt- dem Dom feierlich übergeben.


Am Tag "Kreuzerhöhung" steht es in jedem Kirchenjahr im Mittelpunkt des Festgottes-dienstes der Nordhäuser Domgemeinde.



Zurück zur Übersicht      hier

 

© Michael Bogedain; pfarrbriefservice.de
© Bernhard Riedel; pfarrbriefservice.de
© Barbara Neumann; Bistum Erfurt
© www.katholisch.de
© www.zdk.de
© www.dbk.de


© www.kirche.tv