Legende Inhaltsverzeichnis:

(*)   in redaktioneller Bearbeitung

(+)  Veränderung/Ergänzung

(!)   neuer Inhalt

(#)  Menüpunkt verschoben

Klais-Orgel

 

Nordhäuser Domorgel; © F.-Ulrich Börner

 

Aus dem gotischen Chorge- stühl wächst das mächtige Orgelgehäuse mit seinem vorspringenden Mittelrisalit vor der Westwand empor. Die Formensprache und die Farben des Prospektes, nach der Idee von Josef Schäfer (+ 1981), blieben erhalten, lediglich ergänzt durch die neuen großen Pfeifen des Praestant 16' des Hauptwerks, die Jalousien des Schwell-werks verdeckend. Die Höhenbegrenzung der äußeren Pedalfelder liegt auf gleicher Ebene wie die Basis der Gewölbeansätze, das Mittelfeld stößt hier hinein: So ordnet sich die Orgel dem Raum in seiner Gesamtheit unter - mit Bestimmtheit aber auch mit Schlichtheit und Ruhe in der Linienführung.


Zurück zur Übersicht      hier

 

Orgelbaufirma

Johannes Klais Orgelbau GmbH u. Co. KG

Orgelweihe:

30. November 1996

Gesamtzahl der Pfeifen:

4923

Anzahl der Register:

56

Disposition:

Helmut Bornefeld (+1990)

Prospekt:

für Kassel, Stadthalle: Josef Schäfer (+1981)
für Nordhausen, Dom:
Wolfgang Lukassek (Bischöfliches Bauamt, Erfurt)
in Zusammenarbeit mit Hans Gerd Klais
und Dr. Hans-Wolfgang Theobald

Konstruktion:

Dr. Hans-Wolfgang Theobald

Statik:

HüKeA Bauplanung GmbH Nordhausen

Stahlarbeiten:

Stahlbau & Bauschlosserei GmbH Nordhausen

Gehäuse:

Fa. Raidar Kohns, Nordhausen

Montage:

Günter Schumacher
Ulrich Busacker
Markus Linden

Intonation:

Klaus Hilchenbach
Andreas Brehm
Heinz Günther Habbig

Disposition

Schwellwerk I C-c4, 75 mm WS 

Quintade

 

16'

Oregonpine, gedeckt

Prinzipal

 

8'

60% Sn

Gemshorn

 

8'

60% Sn, konisch

Hohlgedackt

 

8'

Poruba rosa

Ital. Prinzipal

 

4'

60% Sn, weit

Rohrflöte

 

4'

60% Sn

Rohrnasat

 

2 2/3'

40% Sn

Ital. Prinzipal

 

2'

60% Sn, weit

Blockflöte

 

2'

60% Sn, konisch

Sifflöte

 

1'

60% Sn

Rauschharfe

2f.

4'

+ 2 2/ 3', 70% Sn, konisch

Hörnlein

2f.

1 1/7'

70% Sn

Grobmixtur

6-8f.

1 1/3'

75% Sn

Musette

 

16'

60% Sn, Becher doppelkonisch,

 

 

 

C-H verkürzte Becher

Hautbois

 

8'

60% Sn, C-f 0 verkürzte Becher,

 

 

 

ab fs 0 doppelte Köpfe, oben eingebuckt,

 

 

 

ab fs3 2f. labial

Celesta

 

4'

  Metallplatten, Dämpfung ausschaltbar

Tremulant

 

 

 

Hauptwerk II C-g4, 75 mm WS

Praestant

 

16' 

80 % Sn, C-fs 0 Prospekt,

 

 

 

1996 neu anstelle von Gedacktpommer 60% Sn

Prinzipal

 

8' 

75% Sn, C-gs 0 Prospekt

Rohrflöte

 

8' 

45% Sn, gedeckt mit Rohr

Oktave

 

4' 

70% Sn

Nachthorn

 

4' 

45% Sn, konisch

Quinte

 

2 2/3' 

60% Sn, konisch

Superoctave

 

2' 

70% Sn

Schweizerpfeife

 

1 1/3' 

60% Sn

Großkornett

4f.

2 2/3' 

45% Sn, nicht hochgebänkt

Mixtur

6-8f.

2' 

75% Sn

Zimbel

4f.

1/2' 

75% Sn

Trompete

 

16' 

50% Sn, C-A halbe Becherlänge

Trompete

 

8' 

60% Sn, volle Länge, ab fs 3 2f. labial

Trompete

 

4' 

60% Sn, ab fs 2 2f. labial

Tremulant

 

 

 

Oberwerk (früher Brustwerk) III C-g 4, 65 mm WS

Rohrpommer

 

8'

75% Sn, C-d 1 Prospekt, Rohre innen

Salicional

 

8'

65% Sn, C-g 0 gedeckt,

 

 

 

1996 neu anstelle von Unruh 3f.

Principal

 

4'

75% Sn

 

 

 

1996 neu anstelle von Siebenquart 2f.

Rohrquintade

 

4'

60% Sn, gedeckt mit Rohr

Flötgedackt

 

4'

Mahagoni, gedeckt

Prinzipal

 

2'

75% Sn

Gemshorn

 

2'

60% Sn, konisch

Nasat

 

1 1/3'

60% Sn, zylindrisch

Terznone

2f.

4/5'

60% Sn

Scharff

5f.

1'

75% Sn

Sordun

 

16'

40% Sn, C-h 0 Becher verkürzt, zylindrisch mit Spitzen,
Hüte mit Röhrchen

Vox humana

 

8'

50% Sn, Bauform nach Scherer

Schalmei

 

4'

changierende Bauweise, Becher Messing,
ab fs 2 labial

Tremulant

 

 

 

Pedal C-g 1, Pleno-/Sololade (*), 85/75 mm WS

Prinzipal

 

16'

80% Sn, C-h 0 Prospekt

Untersatz

 

16'

Oregonpinie, gedeckt

Oktave

 

8'

60% Sn

Gedackt

 

8'

Eiche

Hohlflöte*

 

4'

75% Sn, C-g 1 Prospekt

Baßzink

2f.

10 2/3'

+ 6 2/ 5', Oregonpinie, offen

Hintersatz

5f.

5 1/3'

+ 3 1/ 5' + 2 2/ 3' + 2 2/ 7, + 1 7/ 9', 60% Sn

Choralbaß*

3f.

4'

+ 2' + 1 1/ 3', 60% Sn

Glöckleinton*

2f.

2'

+ 1', 45% Sn, konisch

Kontrafagott

 

32'

halbe Länge, Becher Cu

Posaune

 

16'

volle Länge, Becher Cu

Trompete*

 

8'

C-H Cu, c 0-g 1 50% Sn
Becher  nach vorne gekröpft

Clairon*

 

4'

75% Sn

6 Normalkoppeln (elektrisch)

Setzeranlage4 x 8 x 2 Kombinationen (1996)


Zurück zur Übersicht      hier

 

© Michael Bogedain; pfarrbriefservice.de
© Bernhard Riedel; pfarrbriefservice.de
© Barbara Neumann; Bistum Erfurt
© www.katholisch.de
© www.zdk.de
© www.dbk.de


© www.kirche.tv