1481

 Besucher 

seit dem 1. Juni 2016

 

Logo: © Verband der Diözesen Deutschlands

Legende Inhaltsverzeichnis:

(*)   in redaktioneller Bearbeitung

(+)  Veränderung/Ergänzung

(!)   neuer Inhalt

(#)  Menüpunkt verschoben

Ehrlichkeit ist der Anfang der Nachfolge.


Nachfolge ist nicht, dass man sich immerzu nur quält. Nachfolge ist, wenn man sich ehrlich ansieht und sich dann fragt: Was kann ich? Was fürchte ich? Wann und was kann ich nicht? Jesus wünscht sich zwar, dass wir auch über uns hinauswachsen. Aber er befiehlt es nicht. Die drei kleinen Szenen der Nachfolge, die Lukas hier zusammen-stellt, sind keine Aufforderungen zur Nachahmung. Sie sind Beispiele, sich nicht in Ausreden zu flüchten. Wenn Nachfolge, dann richtig. Und manchmal eben mehr, als ich mir zunächst zutraue. Das ist dann das Wagnis, das Jesus sich gelegentlich wünscht. Nicht, damit wir daran scheitern. Sondern damit er zeigen kann, wie sehr er unser Wagnis und unser Vertrauen belohnt.


   
Grafik: K. Knospe

 


Ausgelegt!

Bibelwort: Lukas 9,51-62 (zum Evangelium vom 13. Sonntag im Jahreskreis)


Religiöse Intoleranz ist keine Erfindung unserer Zeit – auch wenn sie momentan ihre schrecklichste Fratze zeigt. Von religiöser Intoleranz waren auch Johannes und Jakobus befallen, die „Donnersöhne“, die Feuer vom Himmel auf ein samaritisches Dorf regnen lassen möchten, weil diese – „Ungläubigen“ in den Augen frommer Juden – sich weigern, Jesus auf seinem Weg nach Jerusalem aufzunehmen. Ob sie es gekonnt hätten? Eine interessante, aber irrelevante Frage, denn mit religiöser Intoleranz braucht niemand Jesus zu kommen. Damals nicht und heute nicht; er wies Jakobus und Johannes zurecht und weist heute all die zurecht, die intolerant sind gegen andere Überzeugungen.

Nachfolge ist eben nicht die Nachfolge der anderen, sondern kann immer nur meine Nachfolge sein. Und weil es meine Nachfolge ist, muss ich mir im Klaren sein, was ich bereit bin, auf mich zu nehmen; wie konsequent ich sein kann. Jesu Worte mögen schroff klingen, abweisend, überfordernd – sie sind ernst und ehrlich. Ich soll die Christusnachfolge nicht auf die leichte Schulter nehmen, das ist nichts für nebenbei, sondern erfordert den ganzen Menschen.


Michael Tillmann

 

 

Quelle: Bergmoser + Höller Verlag AG

Im Jahreskreis

Lesejahr C

© Michael Bogedain; pfarrbriefservice.de
© Bernhard Riedel; pfarrbriefservice.de
© Barbara Neumann; Bistum Erfurt
© www.katholisch.de
© www.zdk.de
© www.dbk.de
© www.kirche.tv